Allgemein:

Startseite

Impressum

Mit dem Bürgerentscheid am 17. Juni 2012 haben sich die Münchner Bürger eindeutig gegen eine 3. Startbahn am Flughafen entschieden, mit über 54 % bei einer Wahlbeteiligung von 32,7 %! Der Bau der geplanten 3. Startbahn kann damit in absehbarer Zeit nicht mehr erfolgen.
Die Schutzgemeinschaft erwartet nunmehr von der Bayerischen Staatsregierung, dieses Votum zu akzeptieren und die Pläne für eine 3. Start- und Landebahn vollständig aufzugeben!
Dennoch hält die Bayerische Staatsregierung derzeit noch an diesem unnötigen Prestigeprojekt fest, möchte es als Ziel sogar im Landesentwicklungsplan festschreiben. Auch wurde das Verfahren nach wie vor nicht gestoppt, läuft auch auf gerichtlicher Ebene weiter.
Die Schutzgemeinschaft spricht sich entschieden gegen die geplante 3. Start- und Landebahn aus! Die Interessen der betroffenen Städte, Gemeinden, Landkreise und Privatpersonen werden durch die Schutzgemeinschaft vertreten und es werden Musterkläger unterstützt.

Das blaue Jobwunder - Was die dritte Startbahn wirklich bringen würde
Gutachten von Prof. Thießen [211 KB]


Eines der Hauptargumente, die für den Bau der geplanten dritten Startbahn am Flughafen München immer wieder ins Feld geführt wird, lautet, sie sei notwendig, um die Wirtschaftskraft des Standorts und ganz Bayerns zu sichern und tausende neuer Arbeitsplätze zu schaffen. Die Flughafen München GmbH (FMG) und ihre Gutachter versprechen das Blaue vom Himmel. Was ist von solchen Ankündigungen zu halten?

Prof. Dr. Friedrich Thießen von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Chemnitz hat im Auftrag der Bayerischen Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die entsprechenden Prognose-gutachten, die die FMG im Planfeststellungsverfahren vorgelegt hat, unter die Lupe genommen und stellt die Ergebnisse seiner Qualitätsprüfung im Rahmen eines Fachgesprächs vor.

Musterkläger der Schutzgemeinschaft.
Vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof laufen die Klagen gegen die geplante 3. Startbahn, u.a. durch die Stadt Freising, dem Landkreis Freising sowie durch die Gemeinden Oberding, Eitting, Berglern und Fahrenzhausen. Darüber hinaus erfolgen Klagen vom Bund Naturschutz und weiteren Klägern - mit Unterstützung der Schutzgemeinschaft.
Hier finden Sie alle Informationen zum Bürgerentscheid in München.