Zur geplanten 3. Start- und Landebahn am Flughafen München

Die Schutzgemeinschaft spricht sich entschieden gegen die geplante 3. Start- und Landebahn aus! Die Interessen der betroffenen Städte, Gemeinden, Landkreise und Privatpersonen werden durch die Schutzgemeinschaft vertreten und es werden Musterkläger unterstützt.

Mit dem Bürgerentscheid am 17. Juni 2012 haben sich die Münchner Bürger eindeutig gegen eine 3. Startbahn am Flughafen entschieden, mit über 54 % bei einer Wahlbeteiligung von 32,7 %! Der Bau der geplanten 3. Startbahn kann damit in absehbarer Zeit nicht mehr erfolgen.

Die Schutzgemeinschaft erwartet nunmehr von der Bayerischen Staatsregierung, dieses Votum zu akzeptieren und die Pläne für eine 3. Start- und Landebahn vollständig aufzugeben!

Gibt es einen Bedarf für die 3. Start- und Landebahn?

Die in die Planfeststellung eingegangene Prognose ging für das Jahr 2014 von 460.000 Flugbewegungen aus. Tatsächlich waren es 377.000. Auch wenn man ab 2015 ein moderates Wachstum der Flugbewegungen von 1,5 Prozent (Quelle: Deutsche Flugsicherung) zugrunde legt, würde die in der Planfeststellung genannte Kapazitätsgrenze des Zwei-Bahnen-Systems von 480.000 Bewegungen auch bis zum Prognose-Horizont 2025 bei Weitem nicht erreicht.

Allein aus wirtschaftlichen Gründen werden die Fluggesellschaften die Umrüstung der Flugzeugflotten auf größere Flugzeuge und eine höhere Auslastung der Flüge anstreben (müssen). Dies hat eine schon jetzt zu beoachtende weitere Senkung der Flugbewegungen zu Folge.

Das blaue Jobwunder - Was die dritte Startbahn wirklich bringen würde

Eines der Hauptargumente, die für den Bau der geplanten dritten Startbahn am Flughafen München immer wieder ins Feld geführt wird, lautet, sie sei notwendig, um die Wirtschaftskraft des Standorts und ganz Bayerns zu sichern und tausende neuer Arbeitsplätze zu schaffen.

Prof. Dr. Friedrich Thießen von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Chemnitz hat im Auftrag der Bayerischen Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die entsprechenden Prognosegutachten, die die FMG im Planfeststellungsverfahren vorgelegt hat, untersucht und stellt die Ergebnisse seiner Qualitätsprüfung im Rahmen eines Fachgesprächs vor. Dieses Gutachten ist hier als PDF-Dokument verfügbar:
GutachtenTheissen-Startbahn3.pdf

Aktueller Stand zur 3. Start- und Landebahn

Vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gab es Klagen gegen die geplante 3. Startbahn, u.a. durch die Stadt Freising, dem Landkreis Freising sowie durch die Gemeinden Oberding, Eitting, Berglern und Fahrenzhausen. Darüber hinaus erfolgten Klagen vom Bund Naturschutz und weiteren Klägern - mit Unterstützung der Schutzgemeinschaft. Nachdem am 19. Februar 2014 die Klagen allesamt vollständig abgewiesen wurden, ohne Zulassung einer Revision, erfolgte eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht - die allerdings am 15. Juli 2015 ebenfalls abgewiesen worden ist. Derzeit läuft eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Resolution der Schutzgemeinschaft zur geplanten 3. Start- und Landbahn am Flughafen München

Der erweiterte Vorstand der Schutzgemeinschaft hat im Mai 2015 unten stehende Resolution beschlossen, die am 21. Mai 2015 der Presse und allen Landtagsabgeordneten und allen bayerischen Bundestagsabgeordneten übergeben wurde. Seitdem haben ca. 20 Prozent der Abgeordneten geantwortet. Dabei fielen die Antworten je nach Parteizugehörigkeit sehr unterschiedlich aus.

20150515_ResolutionSchutzGem-Startbahn3.pdf